Wer war eigentlich Konrad Peutinger?

Peutingerstraße, Peutingerhaus, Peutinger Gymnasium – die meisten von euch haben den Namen „Peutinger“ sicher schon einmal gehört.
Doch wer von euch weiß, wer Herr Peutinger eigentlich war?

Konrad_Peutinger

Porträt des Konrad Peutinger von Christoph Amberger.

Konrad Peutinger wurde vor 550 Jahren, genauer gesagt am 14. Oktober 1465, in Augsburg geboren.
Zur Reformationszeit war er einer der wichtigsten Politiker der Reichsstadt:
Der Augsburger Stadtschreiber.
In dieser Position war er für den offiziellen Schriftverkehr zuständig. Während dieser Zeit kaufte er auch das so genannte „Peutingerhaus“. Erst als in Augsburg die Reformation eingeführt wurde, trat er von seinem Amt zurück.

Aufgrund seiner juristischen Kenntnisse (er studierte in Bologna und Padova, wo er zum Doktor sowohl des römischen als auch des kirchlichen Rechts promovierte) war er unter anderem auch als Rechtsberater von Kaiser Maximilian tätig.

Während seines Studiums lernte er die Bewegung des Humanismus kennen. Konrad Peutinger sammelte sich, z.B. auf seinen Reisen, eine eigene Bibliothek zusammen – nach der Erfindung des Buchdrucks verbreiteten sich die gelehrten Schriften natürlich deutlich schneller und einfacher. Neben juristischer Fachliteratur und humanistischen Schriften enthielt seine Bibliothek auch Werke aus den Bereichen der Medizin, Theologie, Philosophie und viele weitere Schätze.
Mit rund 10.000 Titeln in 2.200 Bänden war sie zur damaligen Zeit wohl die größte Privatbibliothek nördlich der Alpen.

Die Bibliothek wurde im 18. Jahrhundert aufgelöst und über ganz Europa verteilt. Die größte Zahl der erhaltenen Titel findet ihr in der Augsburger Stadtbibliothek.

Das Peutinger-Gymnasium wurde 1864 als Realgymnasium gegründet und 1965 nach Konrad Peutinger benannt.

Anlässlich des 550. Geburtstages von Konrad Peutinger finden im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses am 13. Oktober 2015 Feierlichkeiten statt.
Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg zeigt vom 13. Oktober 2015 bis 26. Februar 2016 im Cimeliensaal die Ausstellung „Gesammeltes Gedächtnis – Konrad Peutinger und die kulturelle Überlieferung im 16. Jahrhundert“. Die Eröffnung findet am 13. Oktober um 14 Uhr statt. Der Besuch der Ausstellung ist im Rahmen von Führungen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.